News/ Presse 2015

 

22. Dezember 2015 - Letzter Dienst unserer Jugendgruppe für 2015

Gestern fanden die letzten Dienste sowohl bei den Aktiven als auch bei den Mädchen und Jungen unserer Jugendfeuerwehrgruppe statt.
Mit der Jugendgruppe saßen dessen Ausbilder an einen gemütlich gedeckten Tisch bei Kuchen, Lebkuchen und Plätzchen sowie mit kalter oder warmer Schokomilch zusammen. Kuchen und Plätzchen wurden von den Kindern mitgebracht.
In der Runde blickten sie auf das erste Jahr ihrer Jugendfeuerwehr zurück. Was kann man an den Diensten ändern, was hat ihnen am besten gefallen und was möchten die Kinder gern mit in die Ausbildung aufnehmen oder wo möchten sie mal hin.
Was die Ausbilder besonders gefreut hat, mit der Dienstdurchführung waren die Kinder zu frieden. Gefallen hat ihnen, das Jugendfeuerwehrlager in Grünheide und das Weihnachtsbowling mit den anderen Schwedter Jugendfeuerwehren. Besichtigen möchten sie gerne einmal den Rettungshubschrauber (RTH) in Angermünde und die Schwedter Polizeiwache.
Gemeinsam besprachen sie mit den Ausbildern den Dienstplan für das kommende Jahr, welcher nun in die Fertigung geht. Zum ersten Dienst am 5. Januar, welcher die Jahresbelehrung beinhalten wird, werde die Dienstpläne mit allen Wünschen fertig werden. Der Besuch der Polizei sowie beim RTH Christoph 64 Angermünde werden die Ausbilder ebenfalls mit aufnehmen. Hierfür müssen die Termine Anfang kommenden Jahres natürlich noch geplant werden.
Wir wünschen den Mädchen und Jungen unserer Jugendgruppe ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
 

In gemütlicher Runde: Jugendgruppe und Betreuer bei Kakao und Kuchen zusammen.

In gemütlicher Runde: Jugendgruppe und Betreuer bei Kakao und Kuchen zusammen.

 

 

28. November 2015 - Jugendfeuerwehr-Weihnachtsbowlen

 

Am Samstagnachmittag fand im Schwedter Strike Bowlingcenter die diesjährige Weihnachtsfeier aller Schwedter Jugendfeuerwehrmitglieder statt. Über 70 Kinder und Jugendliche nahmen an dem zweistündigen Event teil. Alle 10 Bahnen in Bowlingcenter wurden durch die Mädchen und Jungen in Beschlag genommen. Es scheint allen sichtlich Spaß gemacht zu haben.
Am Ende versammelten sich alle Mädchen und Jungen. Jugendwartin Carmen Frühbrodt dankte den Kindern und Jugendlichen für ihren Einsatz im ablaufenden Jahr und wünschte allen schon mal ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Sie überreichte allen Mädchen und Jungen einen Weihnachtskalender und einen Jugendfeuerwehrrucksack.

 

Bildergalerie zum Weihnachtsbowling

Bildergalerie zum Weihnachtsbowling

 

Anna, von der Jugendfeuerwehr Gatow, bei einem ihrer Würfe.

Anna, von der Jugendfeuerwehr Gatow, bei einem ihrer Würfe.

 

10. Oktober 2015 - Feuerwehrball 2015

Am Samstagabend fand in der Sporthalle "Neue Zeit" der traditionelle Feuerwehrball statt. In diesem Jahr gab es genug zu feiern. Gemeinsam mit dem Uckermärkischen Feuerwehrverband wurde 135 Jahre Feuerwehr Schwedt, 25 Jahre Stadtfeuerwehrverband Schwedt und 25 Jahre Uckermärkischer Feuerwehrverband Angermünde gefeiert.
Vor der Sporthalle wurden die Kameradinnen und Kameraden sowie Besucher auch Politik und Wirtschaft durch die Schalmeienkapelle Geesow empfangen. Kurz nach 18 Uhr wurde der Feuerwehrball mit dem Einmarsch das Fahnenreglement eröffnet. Ansprachen gab es unter anderem durch Schwedts Bürgermeister Jürgen Polzehl, Landtagsabgeordneten Maik Bischoff und dem Vizepräsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg Bernd Falkenthal. Stadtwehrführer Heiko Hinsche dankte in seinen 135 Sätzen, anlässlich des Jubiläums, besonders den Ausbildern der Jugendfeuerwehren. Der Vorsitzende des Uckermärkischen Feuerwehrverbandes Angermünde Lutz Timm verglich die Arbeit der Kameradinnen und Kameraden mit Hard- und Software. Gibt es keine funktionierende Hardware, funktioniere auch die Software nicht. Die Kameradinnen und Kameraden müssen mit der Technik arbeiten und stehen vor immer neueren Herausforderungen. Keine Kommune oder Gemeinde fahre ihre Dienstwagen 20 und mehr Jahre, Feuerwehrleute müssen mit teilweise veralteter Technik ausrücken. Stadtfeuerwehrverbandsvorsitzender Thomas Dröse sagte "Kameraden, ihr könnt stolz sein auf eure Arbeit."
Im Anschluss gab es zahlreiche Auszeichnungen und Beförderungen. Aus unserem Zug wurden nach erfolgreichen Abschluss des Grundlehrganges mehrere Kameraden zum Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau befördert. Es gab eine Beförderung zum Oberfeuerwehrmann und zwei Urkunden für treue Dienste.
Bevor das Buffet eröffnet wurde, traten die Mädels der Tanzgruppe "Phönix" mit mehreren Tänzen auf. Nach dem Essen wurde getanzt und gefeiert bis tief in die Nacht. Die letzten Partygäste verließen gegen 3 Uhr die Sporthalle.
Wir möchten allen Ausgezeichneten und Beförderten auch hier nochmals ein herzlichen Glückwunsch aussprechen.

 

Beförderung: Roy Meyer (li.) und Jessica de Oliveira Carvalho wurden zum Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau befördert.

Beförderung: Roy Meyer (li.) und Jessica de Oliveira Carvalho wurden zum Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau befördert.

Treue Dienste: Melanie Rahn bekam ihre Medaille für 10 Jahre treue Dienste.

Treue Dienste: Melanie Rahn bekam ihre Medaille für 10 Jahre treue Dienste.

Bildergalerie zum Feuerwehrball

Bildergalerie zum Feuerwehrball

 

 

23. September 2015 - Auswertung Agenda-Diplom

 

Am Abend fand die Auswertung zum ersten Schwedter Agenda-Diplom statt. Hinter dem Agenda-Diplom stehen viele Veranstaltungen in den Sommerferien an denen die Schwedter Grundschüler teilnehmen können. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihre Ferienzeit nicht nur zu Hause vor dem Fernseher oder dem Computer verbringen, sie sollen rauskommen und Spaß haben.
Am 5. August hatten die Schüler die Möglichkeit sich unser Feuerwehrhaus anzusehen und konnten in die Einsatzkleidung eines Feuerwehrmannes oder einer Feuerwehrfrau schlüpfen. Sie sahen sich die Fahrzeuge an und durften Feuer löschen. Die Kinder die bei uns waren hatten zwei Stunden sichtlich Spaß und Freude.
Während der heutigen Auswertung wurden die Zahlen der Veranstaltungen und der teilnehmenden Kinder präsentiert. Es gab über 100 Veranstaltungen aus sämtlichen Bereichen. Zählt man die Kinder aus allen Veranstaltungen zusammen, so gab es mehrere hundert die am Agenda-Diplom teilnahmen. Um am Ende eine Agenda-Diplom-Urkunde zu bekommen, mussten die Schüler an mindestens vier Veranstaltungen teilnehmen. An 38 Schülerinnen und Schüler werden am kommenden Samstag die Urkunden durch Schwedts Bürgermeister Jürgen Polzehl im Rahmen des 750-jährigen Stadtfestes übergeben.
Die heute anwesenden Veranstalter haben ihre Agenda-Diplom-Urkunde in Beisein des Bürgermeisters übereicht bekommen. Wir möchten uns an dieser Stelle bei den Kameraden bedanken, die die Veranstaltung in unserem Haus durchgeführt haben..

 

Urkunde: Für die Teilnahme am Agenda-Diplom, 38 Schüler bekommen ihre am Samstag.

 

15. August 2015 - Kassenwartin feiert 70. Geburtstag

 

An diesem Wochenende beginn unsere Kameradin und langjähre Kassenwartin Marlies Wuttke ihren 70. Geburtstag. Marlies gehört zu den Kameradinnen der Ersten Stunde unseres Löschzuges. Ihr Mann Eberhard war zum Zeitpunkt unserer Gerätehausübergabe im Mai 1981 Kommandostellenleiter. Marlies war lange Jahre Mitglied in der Gruppe "Vorbeugender Brandschutz". Sowohl Marlies als auch Eberhard sind immer noch Aktiv auf Veranstaltungen und Vorführungen.
Stellvertretend für alle Kameradinnen und Kameraden unseres Zuges überreichte unser Kamerad Thomas Konitzer am Samstag einen Präsentkorb. Gleichzeitig dankte er Marlies für ihre langjährige Treue.

 

Glückwunsch: Kamerad Thomas Konitzer übereicht Marlies Wuttke einen Blumenstraus und einen Präsentkorb zum 70. Geburtstag.

 

 

5. August 2015 - Agenda-Diplom bei der Feuerwehr

Schwedter Agenda-Diplom - "Spannendes Ferienprogramm und viele Mitmach-Aktionen" so wird es auf dem Aktionsheft beschrieben. Das Agenda-Diplom richtet sich an alle Schwedter Grundschüler, es soll die Kinder während der Sommerferien aus den Zimmern locken.
Wir nahmen am ersten Schwedter Agenda-Diplom teil. Die Kinder konnten sich mit dem Feuerwehrschlauch ausprobieren und ein Feuer löschen.
Zu Beginn wurden die Kinder im Schulungsraum begrüßt. Ihnen wurde der Notruf erklärt und wie ein Einsatz vom wählen des Notrufes bis zum Eintreffen an der Einsatzstelle abläuft. Um es noch Bildlicher darzustellen wurde den Kinder die Ausfahrt der Fahrzeuge und der Weg zum Einsatzort anhand von Videos gezeigt.
In der Fahrzeughalle konnten sie sich die Fahrzeuge ansehen und es wurden ihnen Geräte erklärt. Unser Löschgruppenfahrzeug war noch vom Großbrand am Tag zuvor verdreckt, wir hatten es bis dato noch nicht geschafft es vollkommen zu reinigen. Auf dem Hof waren Stationen aufgebaut. So konnten sich die Kinder mit einem D-Strahlrohr versuchen und mussten dabei Puppen um spritzen. An der nächsten Station konnten sie Feuer löschen. Dazu bekamen die Jung-Feuerwehrmänner Helm und Jacke an, wie die Großen.
In der Atemschutzübungsstrecke wurde gezeigt, was ein Feuerwehrmann jährlich absolvieren muss um atemschutztauglich zu bleiben. Anschließend durften die Kinder selbst durch die Atemschutzstrecke und auch die Endlosleiter durfte ausprobiert werden.
Wir hoffen den Kindern hat es Spaß gemacht. Wenn das gesamte Agenda-Diplom erfolgreich war, werden wir vielleicht auch im nächsten Jahr wieder mitmachen und die Kinder aus ihre Zimmer holen.

 

Wasser marsch: Die Jung-Feuerwehrmänner löschen den Brand mit Unterstützung von Sven (li.) und Alexander.

 

Bildergalerie vom Agenda-Diplom

Bildergalerie vom Agenda-Diplom

 

24. Juli 2015 - Drei Mal "JA, ich will" in wenigen Monaten

Am Freitag gab unser Kamerad Sven seiner Stefanie im Schwedter Standesamt vor zahlreichen Familienangehörigen und Freunden das JA-Wort. Das fast dreijährige Töchterlein Johanna übergab den beiden die Ringe.
Als die Standesbeamtin die Lebensgeschichte vortrug, stellte sich heraus, das unser Sven bei seinem ersten Treffen mit seiner Stefanie zu spät kam. Der Grund hierfür war, ein Feuerwehreinsatz. Es handelte sich damals um eine fehlausgelöste Brandmeldeanlage. Somit wusste Stefanie gleich auf was sie sich da wohl einlassen wird.
Nach der Trauung warteten einige Kameradinnen und Kameraden unseres Zuges Spalier stehend vor dem Standesamt. Bei dem Verlassen des Amtes gab es eine Konfettidusche. Die Kameraden granulierten den Beiden im Namen des gesamten zweiten Zuges.
Zum Abschluss gab es ein Gruppenfoto vor dem Standesamt sowie vor unserem Löschgruppenfahrzeug. Anschließend ging es mit Freunden und Gästen zur Feier.
Sven war bereits der Dritte in acht Monaten der seiner Frau das Ja-Wort gab. Bereits im Dezember heiratete unser Jens seine Ailen und im Mai unser Enrico unsere Melanie, den Melanie ist ebenfalls Kameradin unseres Zuges.
Sowohl Jens als auch Enrico heiraten heimlich und haben uns alle überrascht.
Wir wünschen allen drei Paaren für die Zukunft alles Gute.

 

Spalier stehen: Kameraden unseres Zuges empfangen das Brautpaar vor dem Standesamt.

Gruppenfoto vor dem Standesamt

Gruppenfoto vor dem Löschgruppenfahrzeug

 

7. Juli 2015 - Abschluss 1. Diensthalbjahr

Das erste Diensthalbjahr ist für uns bereits beendet. Am Dienstag fand der letzte Dienst vor den Sommerferien statt und einige Kameraden mussten bei über 30 Grad Außentemperatur nochmal kräftig schwitzen, den es fand eine Atemschutzausbildung in Form einer Einsatzübung statt. Atemschutzgeräteträger müssen jährlich eine theoretische Ausbildung, einen Belastungslauf und einen Einsatz unter Atemschutz absolvieren. Gibt es im Laufe des Jahren keine Möglichkeit ein Atemschutzgerät in einem Einsatz zu tragen, muss eine Einsatzübung erbracht werden. Eben genau dies traf am Dienstag sechs Kameraden.
Bei dem Einsatz ging es um eine Verpuffung in einer Werkstatt, eine Person werde noch in der Werkstatt vermisst. Der erste Trupp ging unter Atemschutz in die Werkstatt und konnte später die Person finden. Die Person war verletzt, konnte das Gebäude jedoch nicht mehr selbstständig verlassen. Ein Rettung mit dem Spineboard wurde durch den Trupp empfohlen, das war das Stichwort für den zweiten Trupp. Als der zweite Trupp beim ersten Trupp ankam, war die Luft für den ersten Trupp fast aufgebraucht, das rief den dritten Trupp auf den Plan. Als dieser Trupp die Person ebenfalls erreichte, wurde die Person gemeinsam mit dem Spineboard ins Freie gebracht.
So mussten unsere Kameraden noch mal ordentlich schwitzen vor der Sommerpause. In den Ferien selbst entscheiden die Kameraden oft spontan ob sie eine Ausbildungseinheit durchführen oder sich nur zum Tischtennis oder Volleyball spielen treffen.
Bevor jedoch die Erwachsenen ihren Diensthalbjahr beendete, taten es die Mitglieder unserer Jugendfeuerwehrgruppe. Die Kinder, die nächste Woche für eine Woche mit ins Jugendfeuerwehrzeltlager nach Grünheide fahren, haben ihre Jugendfeuerwehrsachen für die Abreise gepackt.
Für alle Kinder gab es bei den sommerlichen Temperaturen dann noch eine Wasserschlacht auf dem Feuerwehrhof. Durch die Kameraden wurde ein Lüfter und ein Hydroschild aufgebaut und alle konnten sich eine kühle Dusche nehmen. Die recht spontane Idee wurde mit den Eltern abgesprochen als sie Ihr Kinder brachten, alle Eltern sagten zu und brachten ihren Kindern frische Sachen und Handtücher bei der Abholung mit.
Am kommenden Dienstag treffen sich die Mädchen und Jungen noch ein Mal. Wir hoffen auf gutes Wetter, denn wir möchten mit ihnen Eis essen fahren.
Das Geld für das Eis kam aus einer Privatspende. Der Spende tat dies nicht zum ersten Mal und dafür möchten wir uns im Namen der Kinder bedanken.
Wir wünschen Allen eine schöne Ferien- und Urlaubszeit.

 

Bilder:

Wasserschlacht der Jugendfeuerwehr

 

Atemschutz-Einsatzübung

 

Lagebesprechung: Erste und zweiter Trupp beraten sich über die Vorgehensweise.

 

Auswertung: Nach Beendigung der Einsatzübung gab es eine Besprechung.

 

Wasser marsch: Mitglieder der Jugendfeuerwehr genossen die kleine Wasserschlacht vor den Sommerferien.

 

06. Juni 2015 - Tageswanderung der Jugendfeuerwehren

 

Am bisher heißesten Tag des Jahres, am Sonnabend, wurde den Mädchen und Jungen der Schwedter Jugendfeuerwehren einiges abverlangt, die traditionelle Tageswanderung stand auf dem Jahresplan. In diesem Jahr war der zweite Zug der Ortsfeuerwehr Schwedt mit der Durchführung an der Reihe.
Um 9 Uhr trafen sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Gerätehaus des 2. Zuges in der Schwedter Bäckerstraße. Jugendgruppenleiter Lars Schubert begrüßte alle Anwesenden, erklärte ihnen den Ablauf und übergab jeder Gruppe eine Wegbeschreibung mit. Vor Beginn wurden Lose gezogen um die Startreihenfolge zu ermitteln. Anschließend wurden die jeweiligen Gruppen nach und nach in den Wald im Stadtteil "Am Waldrand" gefahren.
Während die Gruppen in den Wald gebracht wurden, erledigten die noch wartenden Gruppen im Schulungsraum ihre theoretischen Aufgaben. Hier galt es typische Feuerwehrfragen zu beantworten.
Die Gruppen mussten den Anweisungen auf dem Zettel befolgen um später wieder am Start anzukommen. Zwischendurch galt es Aufgaben zu erledigen. An der ersten Station mussten die Gruppen ihre Kenntnisse der Ersten Hilfe beweisen. So sollten sie dort die stabile Seitenlage zeigen und einen Druckverband anlegen. Dem Zettel folgend kamen sie bei der nächsten Station an. Hier mussten es fünf Feuerwehrknoten gezeigt werden. Weiter zur nächsten Station, Stiefelweitwurf. Mit Kraft und etwas Technik sollten die Stiefel soweit wie möglich geworfen werden, jeder hatte zwei Würfe, der weiteste kam in die Wertung. Die nächste und letzte Station war das Schlauchkegeln. Hier mussten die Teilnehmer mit zwei Schläuchen die Kegel zu Fall bringen. Am Ziel angekommen, ging es wieder ins Gerätehaus.
Während die Kinder und Jugendlichen mit Wurst und Bouletten vom Grill versorgt wurden, werteten zwei Jugendgruppenausbilder des zweiten Zuges die Stationen aus und bereiteten die Urkunden vor.
Nach dem Mittag war Siegerehrung. Platz 7. erreichte die erste Mannschaft des 1. Zuges, Platz 6. ging an die zweite Gruppe des zweiten Zuges, Platz 5. erreichte die Ortsfeuerwehr Blumenhagen, Platz 4. ging an die Ortsfeuerwehr Criewen-Zützen. Platz 3. erreichte die erste Mannschaft des 2. Zuges. Platz. 2 ging an die zweite Mannschaft des 1. Zuges und Platz 1. und damit Ausrichter der nächsten Tageswanderung ist die gemischte Gruppe aus den Ortsfeuerwehren Heinersdorf und Vierraden.
Was die Kameraden des 2. Zuges besonders freut, die Jugendgruppe ihres Zuges wurde erst im Februar diesen Jahres neu eröffnet und erreichte mit ihren beiden Gruppen bei ihrem ersten Wettkampf den 6. und 3. Platz. Damit sind die Kinder und Kameraden sehr zu frieden.

 

 

Unsere Gruppen: Die linke Gruppe erreichte Platz 6, die rechte Platz 3.

 

Die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr die in diesem Jahr an der Tageswanderung teilgenommen haben.

 

Bildergalerie zur Tageswanderung

Bildergalerie zur Tageswanderung


Alle Berufsfeuerwehrfrauen und Männer die an dem diesjährigen Berufsfeuerwehrtag teilnahmen.

 

09. Mai 2015 - Berufsfeuerwehrtag für die Jugendfeuerwehren

 

Berufsfeuerwehr live leben und erleben hieß es Sonnabend und in der Nacht zum Sonntag für 60 Mädchen und Jungen der Schwedter Jugendfeuerwehren.
Jugendwart Marcel Curt und Stadtbrandmeister Heiko Hinsche begrüßten die jüngsten Mitglieder der Ortswehren im Schulungsraum. Sie wünschten ihnen einen schönen und spanenden Tag im Leben einen Berufsfeuerwehrmannes bzw. einer Frau.
Kurz nach 10 Uhr, der erste Einsatz, Person im Wasser. Die Aufregung der Kinder bis 12 Jahre stieg, mit Blaulicht und Sondersignal ging es zur Einsatzstelle. Vor Ort wurde eine Person festgestellt, die es nicht mehr ans Ufer schaffte. Einige Berufsfeuerwehrleute wurde zur Beruhigung und einer möglichen Rettung mit einem Rettungsring ans Ufer gestellt während die anderen Schlauchboot und weitere Rettungsmittel vorbereiteten. Mit dem Schlauchboot wurde die Person ans Land gebracht und dort von weiteren Einsatzkräften entgegen genommen und betreut.
Nach Einsatzende ging es wieder auf die Wache. Wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr gab es dort auch Ausbildungen. So wurde die Erste Hilfe trainiert.
Kurz nach 13 Uhr, zweiter Einsatz des Tages ging.
In einer Lagerhalle der Firma Raiffeisen löste die Brandmeldeanlage aus und zwei Personen wurden vermisst. Die Gruppen wurden aufgeteilt. Während jeweils eine Gruppe das Außengelände nach Personen absuchte und die Wasserversorgung aufbaute, überprüfte eine weitere Gruppe die Lagerhalle und die Brandmeldeanlage. In der Lagerhalle konnte eine Person gefunden werden, eine weitere wurde im Außenbereich gefunden.
Gegen 16 Uhr erneut Einsatz. In der Clara Zetkin Straße gab es im dritten Obergeschoss einen Wohnungsbrand. Bereits bei der Anfahrt war Rauch und Feuer zu sehen, eine Person wurde vermisst. Während vor und in dem Haus die Wasserversorgung aufgebaut wurde, wurden hinten Leitern eingesetzt um Personen aus den unteren Etagen zu retten. Ein Trupp ging zur Brandbekämpfung in die Wohnung und konnte recht schnell die Person finden und an die anderen Kräfte übergeben.
Um 19 Uhr war Schichtwechsel. Zur Nachtschicht kamen die neuen Kolleginnen und Kollegen schon früher, denn für alle beteiligten gab es was vom Grill.
Nach dem Abendessen wurde der Schulungsraum zum Schlafsaal umfunktioniert.
Einsatz: Um 21 Uhr kam die Durchsage, zwei vermisste Personen im Blumenhagener Wald. An der Einsatzstelle wurde der Wald systematisch durchsucht. Die Mädchen der Gartower Ortswehr wurden dann fündig. Eine Person wurde liegend auf dem Boden vorgefunden, eine weitere auf einem Baum. Daneben lag eine scheinbar umgestürzte Leiter. Während die Person auf dem Baum beruhigt wurde, wurde die andere Person betreut. Hierbei stellte sich heraus, dass sie einen Beinbruch hatte und das linke Bein provisorisch geschient werden musste bevor er mit einer Trage an den Rettungsdienst übergeben wurde. Kurz darauf wurde die zweite Person mit einer Feuerwehrleiter vom Baum geholt.
Ausruhen für einen eventuellen weiteren Einsatz.

 

Personenrettung aus der Vierradener Kiesgrube.

 

Wohnungsbrand: Löschwasservorbereitung vor dem Mehrfamilienhaus.

 

Mehr Bilder in der Bildergalerie

In der weiteren Nacht galt es noch zwei Einsätze abzuarbeiten. So ging es gegen 23:30 Uhr in den Ortsteil Kunow wo Wasser im Keller stand. In dem Wasser rutschte eine Person aus, war verletzt und musste gerettet werden. Bei dem zweiten Einsatz kurz vor 3 Uhr wurde ein Laubenbrand im Ortsteil Criewen-Zützen gemeldet. Das Löschwasser hierfür wurde Mittels Saugelängen und Tragkraftspritze aus dem Kanal gesaugt und über einer langen Wegstrecke zur Einsatzstelle gepumpt.
Um 7 Uhr war Feierabend. Der eine oder andere sichtlich erleichtert, auch unter den Erwachsenen, die teilweise über 24 Stunden auf den Beinen standen.
Allen beteiligten hat der Ausflug in das Berufsleben der Berufsfeuerwehr gefallen.

 

 

05. Mai 2015 - Seit 60 Jahren Feuerwehrmann

 

Am 20.April beging unser langjähriger aktiver Kamerad Karl-Heinrich ( „Charly“ ) Jäckel seinen 75.Geburtstag. Kamerad Jäckel war lange Jahre als Gruppenführer in der Werkfeuerwehr der PCK Raffinerie eingesetzt. Auch als freiwilliger Feuerwehrmann kann Charly bereits auf 60 (!) Dienstjahre zurückblicken – dafür wird er im Herbst diesen Jahres auf der offiziellen Auszeichnungsveranstaltung in der Kreisverwaltung in Prenzlau mit der Medaille für treue Dienste in der Sonderstufe Gold geehrt.
Am gestrigen Dienst haben wir diesen Anlass genommen um uns bei Charly mit einem großen Präsentkorb zu bedanke, zu danken dafür, dass er noch immer regelmäßig zum Dienst erscheint und kleinere Arbeiten rund ums Gerätehaus durchführt. Den Geschichten von früher lauschen die Kameraden gern – den so wie früher, wird es nimmer wieder!

 

Dankeschön: Von unserem Zugführer Ingo Warnei (li.) bekam Kamerad Karl-Heinrich Jäckel einen großen Präsentkorb.

 

13. April 2015 - Zukünftig ein Fahrzeug weniger

 

Mit der Neubeschaffung eines Tanklöschfahrzeuges TLF 20/40 für den 1. Zug gab es auch Änderungen des Fahrzeugbestandes in unseren Reihen.
Das bisherige Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 des 1. Zuges wird zukünftig seinen Dienst in der Ortsfeuerwehr Criewen-Zützen verrichten und das bis dahin dortige, ältere TLF 16/25 wurde außer Betrieb genommen. Das Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W) der Ortsfeuerwehr Kunow wurde mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 der Ortsfeuerwehr Heinersdorf getauscht. Unser bisheriges Tanklöschfahrzeug TLF 24/50 ging an die Ortsfeuerwehr Vierraden. Das dortige TSF-W geht an die Ortsfeuerwehr Gatow, dafür wird das bisher dort stationierte Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) ebenfalls außer Betrieb genommen.
Somit müssen wir zukünftig mit einem Fahrzeug weniger auskommen. Ob wir in naher Zukunft oder überhaupt ein Ersatz für dieses Fahrzeug bekommen ist uns nicht bekannt.
Zukünftig werden wir uns überlegen müssen, wie wir unsere Kameraden zur Einsatzstelle bekommen. Bei einem Brand ist in der ersten Abmarschfolge vorrangig das Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 ausgerückt, nachfolgendende Kameraden nutzen das TLF 24/50.
Auch bei der Ausbildung unserer Jugendfeuerwehr müssen wir zukünftig die Ausbildung anders Planen.

 

Im Einsatz: Das Foto zeigt des TLF 24/50 beim Brand einer Lagerhalle am 17. März 2015.

Unser Zug ist in den letzten anderthalb Jahren stark gewachsen. So bekamen wir in diesem Zeitraum sieben neue Kameradinnen und Kameraden und ein weiterer hat bereits Interesse bekundet. Auch unsere Jugendfeuerwehr wurde im Februar mit 12 neuen Mitgliedern wieder gestartet.
Unsere Mitglieder können die Entscheidung der Umsetzung des TLF 24/50 nicht nachvollziehen.
Viele Kameradinnen und Kameraden trauern diesem Fahrzeug nach, es war 17 Jahre im Dienst unseres Zuges.
Ob die Wehrleitung weitere, hoffentlich positive, Planungen für unseren Zug hat, ist uns leider auch nicht bekannt.

 

10. Februar 2015 - Neue Jugendfeuerwehr

Mit Ende der Winterferien und dem Beginn des zweiten Schulhalbjahres starten wir mit neun Kindern unsere neue Jugendfeuerwehrgruppe.

Unsere Jugendfeuerwehr bestand lange Zeit nur aus ein, später aus zwei Mitgliedern, welche auf Grund ihres Alters und mit Rücksprache von Eltern und Wehrführung im aktiven Dienst der Erwachsenen mitwirken. Das wird auch mit der neunen Jugendgruppe so bleiben.

Die neue Jugendgruppe besteht aus zwei Mädchen und sieben Jugend im Alter von fast acht bis neun Jahren. Zum ersten Dienst wurden die Kinder mit den Regeln vertraut gemacht und die Unfallverhütungsvorschriften wurden ihnen erklärt. Im Anschluss wurden sie durch das Gerätehaus geführt, dabei wurden ihnen unter anderem auch ihr zukünftiger Umkleideraum gezeigt. In der Fahrzeughalle wurden ihnen die Fahrzeuge gezeigt und ihr zukünftiges Basisfahrzeug, das Löschgrupppenfahzeug LF 16/12, durften sie auch schon von innen bestaunen.

Am kommenden Dienstag werden sie ihre Jugendfeuerwehrkleidung erhalten. Bei der Mitteilung war die Freude riesig.

Wir hoffen, das die neuen Mitglieder der Feuerwehr die Treue halten und später in den aktiven Dienst als zukünftige Einsatzkräfte wechseln.

 

Unsere neue Jugendgruppe mit ihren Ausbildern Lars Schubert (re.) und Jens Bovermin (li.) vor dem LF 16/12.

 

14. Januar 2015 - Neue Einsatzstichwörter

 

Seit wenigen Tagen sind die neuen Einsatzstichworte für die Feuerwehren im Landkreis Uckermark im System der Leitstelle NordOst in Eberswalde eingepflegt und die ersten Feuerwehren wurden bereits mit den neuen Stichworten alarmiert.
Die neuen Stichworte werden so in alle Leitstelle im Land Brandenburg zukünftig genutzt. Hintergrund ist, das bei einem Leitstellenausfall die jeweils nächste Leitstelle die Einsatzkoordination und Abwicklung übernehmen kann ohne dass dabei Schwierigkeiten für die Leitstellendisponenten und die Feuerwehren auftreten.
Wir werden diese Stichwörter zukünftig auch bei uns auf der Internetseite so in den Einsätzen veröffentlichen.

 

Auf unseren Meldeempfängern werden zukünftig neue Einsatzstichworte zu lesen sein.

 

11. Januar 2015 - Rückblick 2014

Das Jahr 2014 ist beendet und wir möchten Bilanz ziehen.
Unsere Kameradinnen und Kameraden absolvierten 99 Einsätze. Der einsatzreichste Tag war nach dem Unwetter mit Starkregen am 3. August bei dem in der Nacht zum 4. August in sieben Stunden 12 Einsätze abgearbeitet wurden.
Die 99 Einsätze setzten sich zusammen aus 35 Hilfeleistungseinsätzen, 31 mal wurden wir zu Brandmeldeanlagen alarmiert, 28 Brandmeldungen und fünf sonstige Einsätze. Von den zahlreichen Brandmeldeanlagen ging es 21 mal in Seniorenpflegeheime. Bei den 28 Bränden ging es sieben Mal in dasselbe Objekt, bei dem sich alle Brände bestätigten. In vier Fällen wurden wir zu Verkehrsunfällen mit Personenschaden gerufen.
Auch bei unseren Einsatzkräften wurde gezählt. So waren die Kameraden Jens Bovermin und Enrico Rahn an 65 Einsätzen, Felix Meier bei 62 und René Münchow bei 56 Einsätzen dabei.
Neben den Alarmeinsätzen waren unsere Kameraden auch anderweitig tätig. So absolvierten zwei Kameraden im Frühjahr ihren Grundlehrgang. Am 10. Mai führten wir unseren traditionellen Frühjahrsputz durch. Ende Mai feierten die Kameraden der Ortsfeuerwehr Heinersdorf ihr 90. Jubiläum und wir nahmen mit einer Vorführung eines Verkehrsunfalls daran teil. Am 12. August besuchte uns Bürgermeister Jürgen Polzehl und bedankte sich für die Einsatzbereitschaft in der Unwetternacht vom 3. zum 4. August.
Unser Highlight war natürlich der Maustüröffnertag am 3. Oktober mit zirka 400 Besuchern. Noch lange Zeit nach dem bekamen wir Lob für die Organisation und Durchführung dieses Tages. Auch eine Familie aus Österreich schrieb an die Zeitung und lobte dieses Fest.
Zum Abschluss des Jahres möchten wir allen Kamerdinnen und Kameraden für die zahlreichen Stunden bei Einsätzen, Lehrgängen und Veranstaltungen recht herzliche danken.
In diesem Jahr wird es bei der Stadtwehrführung Änderungen geben. Wie die neue Führung sich zusammen setzt ist uns bereits bekannt. Auch bei der Ortswehrführung Schwedt wird es Änderungen geben, wie Diese sich zukünftig zusammensetzen wird ist noch offen.

 

Unwetter: Nach einem Unwetter am 3. August galt es 12 Einsätze abzuarbeiten.

Highlight: Am 3. Oktober führten wir erstmals den "Maustüröffnertag" von der "Sendung mit der Maus" durch.

 

 

 

01. Januar 2015 - Neue Website

 

Nach gut sieben Jahren haben wir uns bei gemacht und eine neue Webseite erstellt. Wir haben unsere Internetpräsens etwas abgespeckt und auf das nötigste beschränkt. Die Navigation ist übersichtlicher und die Seiten sind mit einem Klick noch schneller erreichbar.

Wir hoffen das Ihnen unsere neuen Seiten gefallen und wünschen Ihnen Spaß beim durchstöbern und neugierig sein.

Die Kameradinnen und Kameraden des 2. Zuges der Ortsfeuerwehr Schwedt wünschen Ihnen eine gutes Jahr 2015.

 

 


Unsere neue Internetpräsens.

Publiziert am: Freitag, 26. Dezember 2014 (7947 mal gelesen)
Copyright © by Ortsfeuerwehr Schwedt - 2. Zug

Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

[ Zurück ]